Teichpflege



Algenarten

Schwebealgen / grünes Wasser

Grünes Wasser im Gartenteich kann so manchem den Spaß am eigenen Teich trüben. Ursache dafür sind Schwebealgen. Doch es gibt Maßnahmen gegen Schwebealgen und für klares Wasser im Teich.

Merkmale der Schwebealgen
SchwebealgenSchwebealgen sind mikroskopisch klein und schwimmen frei im Wasser. Bei starker Vermehrung  kommt es dann zu einer deutlichen Grünfärbung des Teichwassers (grünes Wasser im Teich).
In diesem Fall spricht man auch von einer "Algenblüte". Die Vermehrung kann bei günstigen Bedingungen für die Algen so stark werden, dass nur noch eine Sichttiefe von wenigen Zentimetern möglich ist.


Ursache für Schwebealgen im Teich
Ein übermäßiges Algenwachstum bedeutet immer, dass ein ökologisches Ungleichgewicht im Teich herrscht. Gerade bei neu angelegten Teichen oder bei einem größeren Teilwasserwechsel ist dies zu beobachten. Die Hauptursache für die Entstehung der Schwebealgen ist ein erhöhter Nährstoffgehalt im Wasser. Zudem kann eine hohe Sonneneinstrahlung im Frühjahr und Sommer die Vermehrung noch beschleunigen.


Sofortmaßnahmen gegen Schwebealgen
Mit UV-Licht gegen Schwebealgen
UVC-TeichfilterEine sehr wirkungsvolle Methode ist der Einsatz eines UVC-Teichklärers. Mit Hilfe einer Teichpumpe wird das Wasser durch einen UVC-Wasserklärer geleitet bevor es in den mechanischen Filter gelangt. Durch die ultraviolette Bestrahlung der UVC-Lampe werden die Erbinformationen der Algen zerstört, wodurch sie sich nicht mehr vermehren können.
Das UV-Licht führt zur Verklumpung der Algen. Dadurch können die Algenklumpen anschließend vom mechanischen Filter herausgefiltert werden.
Für den Teich und seine Bewohner ist die UV-Bestrahlung nicht schädlich.

Teichpflanzen gegen Algen
Hoher Nährstoffgehalt führt zu Algenwachstum. Sehr stark wachsende Wasserpflanzen entziehen dem Gartenteich Nährstoffe und verlangsamen damit das Wachstum der Algen. Sie sind also eine Art biologischer Filter. Besonders gut geeignet ist das Hornkraut, Tausendblatt oder die Wasserpest. Aufgrund ihres starken Wachstums müssen Sie von Zeit zu Zeit etwas ausgelichtet werden. Sorgen Sie also für ausreichend Teichbepflanzung, denn Teichpflanzen sind der größte Nahrungskonkurrent für Algen im Teich.

Fische gegen Algen
Ein weiterer biologischer Filter sind spezielle Teichfische wie der Graskarpfen oder Silberkarpfen . Diese Fische ernähren sich u.a. auch von Schwebealgen. Allerdings verspeisen sie auch andere und besonders weiche Teich- und Unterwasserpflanzen. Weil diese Fische auch sehr groß werden können, empfiehlt sich der Besatz nur in sehr großen Teichen.

Chemische Mittel gegen Schwebealgen
Der Fachhandel bietet zahlreiche Mittel gegen Schwebealgen an. Chemische Flockungsmittel sorgen dafür, dass die Schwebealgen zu grossen Flocken verklumpen und dann mit dem Kescher oder über den Teichfilter herausgefiltert werden können. Diese Mittel erreichen in relativ kurzer Zeit sauberes, klares Wasser und sind für Fische und Pflanzen unbedenklich.


Langfristige Lösung gegen Schwebealgen
Algenwachstum ist ausnahmslos auf ein Nährstoffüberschuss zurückzuführen. Die dauerhafte Lösung  ist demnach den Überschuss zu reduzieren. Die richtige Teichbepflanzung ist daher die beste Lösung gegen Algen. Denn sind ausreichend Teichpflanzen vorhanden, die die Nährstoffe aus dem Wasser filtern, haben Algen nur noch eine sehr geringe Nahrungsgrundlage.

Eine leichte Trübung im Teich ist übrigens völlig normal und kommt auch in natürlichen Gewässern vor. Eine Sichttiefe von ca. 1 m ist bei einem Naturteich oder Fischteich völlig ausreichend.



Tipp
Tipp
Sichttiefe im Teich bestimmen
Mit der Messung der Sichttiefe können Sie den Erfolg der Algenbekämpfung kontrollieren. Gut geeignet hierfür ist ein Zollstock. Tauchen Sie ihn so tief ein, bis Sie die Spitze nicht mehr erkennen können und lesen Sie jeweils die cm Angaben ab.