Gartenteich anlegen



Teichfolien

Teichfolien aus unterschiedlichen Materialien

Die Wahl der richtigen Teichfolie hängt von der Teichgröße, aber auch von den eigenen Qualitätsansprüchen ab. Es gibt sie aus unterschiedlichen Materialien und unterschiedlichen Stärken. Dennoch gibt es bei den unterschiedlichen Materialien Vor- und Nachteile, die Sie als zukünftiger Teichbesitzer wissen sollten.

Im Gegensatz zum Teichbecken bieten Folienteiche den Vorteil, dass Sie in jeder erdenklichen Form und Größe gebaut werden können. Größere Wassertiefen von über einem Meter sind kein Problem. Außerdem lassen Sie sich sehr leicht verlegen.

Als Material hat sich auf dem Markt hauptsächlich die sehr belastbare PVC Teichfolie durchgesetzt. Damit Sie bei der Auswahl die richtige Entscheidung treffen, gehen wir hier auf die einzelnen Folienarten und deren Merkmale ein.


PVC - Die Standard Teichfolie
Teichfolien aus PVC (Abkürzung für Polyvinylchlorid) sind die am meisten verwendete Folienart.
Sie wird vor allem von Einsteigern für kleinere und mittlere Teiche eingesetzt.
Sie sind besonders belastbar, weich und beständig und lassen sich besonders gut verkleben. Kleinere Reperaturen oder das Zusammenkleben von größeren Folienbahnen ist problemlos möglich. Verwenden Sie dafür jedoch nur speziellen Teichfolienkleber..

PVC-Folien werden in der Regel in den Stärken 0,5 und 1 mm angeboten. Es sind aber auch Stärken bis 2,0 mm erhältlich. Aufgrund ihrer Geschmeidigkeit und Flexibilität paßt sich der Teichform sehr gut an. Verlegen Sie die Folie am besten an wärmeren Tagen, da die Folie bei kalten Temperaturen versteift und dann schwerer zu verlegen ist.

PVC Teichfolien sind standardmäßig schwarz, jedoch gibt es sie auch in anderen Farbvarianten wie z.B. grün oder braun. Außerdem ist Sie fisch- und pflanzenfreundlich.


PE (Polyethylen) - Besonders umweltverträglich
Teichfolien aus PE (Abkürzung für Polyethylen) sind besonders umweltverträglich (biologisch abbaubar) und zeichnen sich durch eine extrem lange Haltbarkeit aus. PE wird zum Beispiel bei besonders hochwertigen Abdichtungen als Material vorgeschrieben. Diese Folien sind etwas steifer und lassen sich daher etwas schwieriger verlegen als PVC Folien. Insgesamt sind Sie auch etwas teurer als Folien aus PVC.

PE hat eine etwas bessere UV-Beständigkeit als die Standard PVC-Teichfolien. Reparaturen und Verklebungen sind etwas schwieriger und können nur mit Heissluft durchgeführt werden. Verlegen Sie diese Folie am besten an einem Stück.

PE-Folien werden in der Regel in den Stärken 0,5 und 1 mm angeboten. PE ist fisch- und pflanzenfreundlich.


EPDM (synthetischer Kautschuk) - die Profifolie
EPDM Teichfolien werden aus hochwertigem synthetischen Kautschuk hergestellt, haben eine sehr hohe Dehn- und Reißfestigkeit und sind somit besonders belastbar. Die hohe Elastizität ermöglicht ein gutes Verlegen der Folie zu jeder Jahreszeit.

Eingesetzt wird sie vor allem bei Teichen mit steinigen Untergrund, großen und tiefen Teichen oder bei Schwimmteichen. Diese umweltfreundliche Folie ist erheblich teurer als PVC- und PE Folien. Die Qualität ist aber deutlich besser.

EPDM Folie ist kälte- und hitzebeständig, biologisch unbedenklich und fisch- und pflanzenfreundlich.


Wie lange hält eine Teichfolie?
Unter normalen Witterungsbedingungen gelten folgende Durchschnittswerte:

Folie
  Lebensdauer
PVC     
20-25 Jahre
PE   20 Jahre
EPDM   30 Jahre





    
Info
Info Teichfolien
Achten Sie beim Kauf der Teichfolie auf folgende Eigenschaften:
UV- beständig
hitzebeständig
frostbeständig (bis - 30 °C)
fisch- und pflanzenverträglich
wurzelfest und reißfest
Herstellergarantie (10 bis 15 Jahre)